Kunst in der heutigen Gesellschaft

Kunst - das ist ein sehr weitläufiger Begriff und kann für viele Tätigkeiten, Fertigkeiten oder Dinge und Gegenstände verwendet werden. Jeder kennt die Redewendung „ Kunst kommt von Können“ und so ist es auch wirklich. Im Mittelalter wurde er im Sinne von Erkenntnis und Wissen verstanden. In dieser Zeit sprach man auch von Kunstfertigkeit beim Rechnen, Kochen, Schreiben oder bei noch vielen anderen Tätigkeiten. Im Handwerk erreichten manche Meister künstlerische Fertigkeiten, das Kunstgewerbe entstand. Beispiele hierfür sind die Töpferkunst, die Schmiedekunst und die Stickkunst. Natürlich dürfen auch nicht die „Schönen Künste“ fehlen, wie Malerei und Grafik, Bildhauerei und Architektur.

Im Sport gibt es Kunstturner, Eiskunstläufer und Kunstschützen. Und zu guter letzt kann man auch technische Meisterleistungen als Kunstwerke bezeichnen. Eine Gliederung nach Kunstepochen beginnt mit der Höhlenmalerei in der Steinzeit, durchläuft die Romantik, Gotik, Renaissance und endet nach dem Surrealismus in der Postmodernen. Jeder dieser einzelnen Zeiträume hat seine typischen Merkmale und Besonderheiten, also seinen eigenen Stil. In den vielen Jahrtausenden gab es um den Begriff und die Darstellung von Kunst Auseinandersetzungen. Eine klare und eindeutige Definition was Kunst ist, gibt es nicht. Es kommt immer auf den jeweiligen Betrachter, dessen Standpunkt und seine Mentalität an. Manchem gefallen die üppigen Formen von Rubens, andere begeistern sich für abstrakte Skulpturen. Über Kunst kann lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Die besondere Art der Kunst

Der deutsche Wortschatz kennt viele Wortkombinationen mit Kunst. Verführungskunst, schwarze Kunst, Diebeskunst, Kunstblume, Kunstdarm. Wie die beiden letzen Worte zeigen, steht Kunst hier für künstlich - nicht normal, nicht der übliche Werkstoff, nicht die übliche Vorgehensweise. Ein Mensch der gekünstelt etwas sagt, redet sonst nicht so. Bei dem Begriff künstlich gibt es auch unzählige Kombinationen wie zum Beispiel mit Intelligenz, Koma oder Befruchtung.

Immer war Kunst auch mit Macht und Vermögen verbunden. War es früher nur den Reichen und Wohlhabenden vorbehalten, sich an Kunst zu ergötzen, so ist heute nach der Entwicklung des Buchdruckes und den neuen Mitteln der Vervielfältigungstechnik allen Bevölkerungsschichten möglich, Kunstwerke zu bestaunen. Selbst heutige Politiker versuchen sich mit Kunst ins rechte Licht zu rücken. Kunstgegenstände gelten als sichere Wertanlage, bei Versteigerungen werden bedeutende Summen gezahlt.